Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Zertifikate-Handel: Anleger handeln optimistisch hinsichtlich Wirecard - Amazon.com und Alibaba auch im Vordergrund


02.12.2019
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.zertifikatecheck.de) - Vor dem Hintergrund eines eher seitwärts tendierenden DAX scheinen Anleger uneins hinsichtlich der weiteren Reise für hiesige Standardwerte, so die Deutsche Börse AG.

"Es gibt keine wirklichen Impulse" stelle Simon Görich von der Baader Bank fest. Nach unten stütze die Nullzinspolitik, nach oben passiere ebenfalls wenig. In derartigen Phasen rückten Trading-Produkte stärker in den Vordergrund.

Kemal Bagci von der BNP Paribas registriere eine eher bearish eingestellte Marktmeinung zum DAX. China und USA befänden sich zwar womöglich in den letzten Zügen Richtung einer Teileinigung im Handelskonflikt. Darüber jubelten Börsianer weltweit, nicht aber in Deutschland. Zertifikate-Anleger positionierten sich gern in Knock-out-Produkten (ISIN DE000PX451Y0/ WKN PX451Y) auf den Deutschen Aktienindex, die von fallenden Kursen profitieren würden.

Eher steigende DAX-Kurse erwarteten Käufer eines Mitte Januar fälligen Hebelprodukts (ISIN DE000CL0B2L9/ WKN CL0B2L) mit einer Schwelle von 12.800 Punkten, wie Anouch Wilhelms von der Commerzbank melde. Das gelte auch für Besitzer eines gefragten klassischen Discount-Produkts (ISIN DE000CJ7MQ43/ WKN CJ7MQ4) mit Fälligkeit im März 2020. "Derzeit kommt das Zertifikat auf eine Rendite von 4 Prozent im Jahr und 1,4 Prozent bis März." Ein Verlust entstehe erst, wenn der DAX mehr als 1.000 Punkte nachgebe.

Wirecard bewege die Anlegergemüter nach wie vor überdurchschnittlich stark. Im Zertifikate-Handel gehöre der deutsche Technologie- und Finanzdienstleister zu den beliebtesten Basiswerten. Vorwürfe zu Bilanzfälschungen in Singapur hätten scheinbar nicht entkräftet werden können, die Wirtschaftsprüfer von EY hätten laut Medienberichten das Testat für die Jahresbilanz 2017 verweigert. Mit neuen Reporting-Regeln sollten derartige Problem künftig verhindert werden, wie Bagci anmerke. Käufer eines unbegrenzten Knock-out-Produkts (ISIN DE000PX4UN42/ WKN PX4UN4) mit einer Schwelle von etwas über 97 Euro vertrauten jedenfalls auf Kurserholung.

Die Wirecard-Aktie habe sich in den vergangenen vier Wochen in einem Band zwischen 113 und 122 Euro bewegt. In diesem Szenario deckten sich Anleger laut Wilhelms besonders häufig Bonuszertifikaten ein. Auch ein klassisches Discount-Zertifikat (ISIN DE000CJ2ZTC5/ WKN CJ2ZTC) auf Wirecard mit Begrenzung der Rückzahlung bis maximal 120 Euro käme häufig zum Tragen. Mit einem gefragten achtfach gehebelten Faktor-Produkt (ISIN DE000CU6U9E1/ WKN CU6U9E) auf den deutschen Technologie- und Finanzdienstleister positionierten sich Investoren ebenfalls Long.


Das gelte laut Markus Königer von der ICF Bank auch für ein bis Dezember laufendes Wirecard-Zertifikat (ISIN DE000VA9XYB3/ WKN VA9XYB). Der Wert verfalle, sollte die Aktie bei Ausübung unter 125 Euro notieren.

Zu den meist gehandelten Derivaten würden bei der Commerzbank Hebelprodukte auf Gold gehören. "Aufgrund der geringen Bewegungen beim Edelmetall ist das verständlich", meine Wilhelms. Unter anderem tendierten Anleger zu einem Ende Dezember fälligen Wert (ISIN DE000CU8KS72/ WKN CU8KS7) mit einer Knock-out-Schwelle von 1.606 US-Dollar pro Feinunze Gold. Auf einen steigenden Goldpreis vertrauten Käufer eines unbegrenzten Trackers (ISIN DE000CU0QXV5/ WKN CU0QXV) auf Gold.

Königer spreche ebenfalls von reger Nachfrage nach Goldprodukten. Gesucht seien Werte (ISIN DE000VF4CKK3/ WKN VF4CKK, ISIN DE000HZ1H0C4/ WKN HZ1H0C), die unterhalb von 1.450 US-Dollar bzw. oberhalb von 1.662 US-Dollar pro Feinunze Gold verfallen würden.

Die meisten Edelmetallexperten würden laut einer Studie von Thomson-Reuters übrigens auch im kommenden Jahr mit anziehenden Goldpreisen rechnen. Die Befragten würden demnach 2020 einen durchschnittlichen Marktpreis von 1.537 US-Dollar pro Feinunze Gold erwarten. In der Spitze könne zumindest zeitweise ein neues Allzeithoch erreicht werden.

Für Königer kaum überraschend sei die Fokussierung auf US-Aktien. Ein Call (ISIN DE000HZ1H0C4/ WKN TR2A3S) auf Amazon mit einer Knock-out-Schwelle von 1.850 US-Dollar gehöre in seiner Umsatzstatistik zu den Top-10 Werten.

Bagci nenne ein Tesla-Zertifikat (ISIN DE000PX40656/ WKN PX4065), das bei einem Aktienkurs des Elektroautobauers oberhalb von 296 US-Dollar verfalle.

Mit dem erfolgreichen Börsenstart in Hongkong habe die Aktie von Alibaba deutlich zugelegt. Käufer eines laut Bagci gefragten Short-Produkts (ISIN DE000PX0TQE1/ WKN PX0TQE) auf den chinesischen Online-Händler mit einer Knock-Out-Schwelle von 223,45 US-Dollar erwarteten nun keine großen Sprünge nach oben. (Ausgabe vom 28.11.2019) (02.12.2019/zc/a/a)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
 

Copyright 1998 - 2019 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG