Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Discount-Zertifikat auf home24: Online-Möbelhändler will nach dem Rekordjahr 2020 weiter wachsen - Zertifikateanalyse


08.04.2021
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000DFN50N9/ WKN DFN50N) der DZ BANK auf die Aktie von home24 (ISIN DE000A14KEB5/ WKN A14KEB) vor.

Die Corona-Pandemie habe dem On-line-Möbelhändler home24 einen gewaltigen Auftragsschub verliehen. Bereinigt um Währungsschwankungen habe der Umsatz 2020 um 42 Prozent auf 492 Mio. Euro zugelegt. Vor allem seit den ersten Lockdowns im März habe das Geschäft kräftig angezogen, und im operativen Geschäft habe es das Unternehmen im Gesamtjahr in die schwarzen Zahlen geschafft. Zudem sei es dem Unternehmen gelungen, den Nettoverlust im Vergleich zum Vorjahr von gut 66 Mio. auf rund 16 Mio. Euro zu reduzieren. Dass die Aktie dennoch unter Druck geraten sei, sei vor allem dem Ausblick geschuldet gewesen. Zwar sehe Vorstandschef Marc Appelhoff den Trend zum Möbelkauf im Internet als unumkehrbar an. Doch niemand wisse, was passiere, wenn die Menschen in der zweiten Jahreshälfte wieder reisen und ihre Freizeit im Freien verbringen dürften, so der Firmenchef gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.


Bei seiner Umsatzprognose für 2021 habe sich der Manager daher eine große Spanne von 20 bis 40 Prozent Plus offengehalten. Außerdem wolle home24 mehr Geld in die Gewinnung neuer Kunden stecken - und sich so weitere Marktanteile unter den Nagel reißen. Dafür nehme der Vorstand auch einen weiteren Nettoverlust in Kauf. Im laufenden Jahr sollten zudem voraussichtlich nur noch zwei Prozent des Umsatzes als EBITDA vor Sondereffekten beim Unternehmen hängen bleiben, nach drei Prozent 2020. Appelhoff habe den Kurs verteidigt: "Wir hätten 2020 auch schon mit einem Nettogewinn schließen können und könnten das auch 2021", habe er gesagt. Dafür müsste das Unternehmen nur die Ausgaben für die Neukundengewinnung senken und im Gegenzug auf einen Teil des Umsatzes verzichten. "Aber wir sehen aktuell die Riesenchance in einem Markt, der sich derzeit so schnell Richtung online verändert, wie er es sonst in fünf oder zehn Jahren nicht getan hätte, und die wollen wir ergreifen."

Wer daher ein Investment in Erwägung zieht, dabei aber nicht in die Vollen gehen will, sollte zu Discountern greifen, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Die hohe Volatilität sorge für hervorragende Konditionen. (Ausgabe 13/2021) (08.04.2021/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
11.02.2021, ZertifikateJournal
MINI-Future Long auf home24: Voll auf Wachstumskurs - Optionsscheineanalyse
02.08.2018, ZertifikateJournal
Open End Turbo auf home24: Erst fulminantes IPO, dann Gewinnwarnung - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2021 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG