Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Endlos Turbo Long 61,699 auf Symrise: Hier liegt was in der Luft! Optionsscheineanalyse


04.04.2019
DZ BANK

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in die Aktie von Symrise (ISIN DE000SYM9999/ WKN SYM999) einen Endlos Turbo Long 61,699 (ISIN DE000DDW7YC5/ WKN DDW7YC) mit dem Basiswert Symrise vor.

Der MDAX-Konzern Symrise AG entwickle und produziere Duft- und Geschmacksstoffe. Zu den Abnehmern würden Parfüm-, Kosmetik-, Lebensmittel- und Getränkehersteller, die pharmazeutische Industrie, aber auch Produzenten von Heimtiernahrung und Nahrungsergänzungsmitteln gehören. Mit einem weltweiten Marktanteil von etwa 11% gehöre Symrise zu den führenden Herstellern. In einer Reihe von Segmenten sei das Unternehmen sogar Marktführer. Die Gesellschaft zeichne sich zugleich durch eine hohe Innovationskraft aus und besitze Wettbewerbsvorteile wie das ausbalancierte Portfolio, das sich über verschiedene Produktkategorien, Geschäftsfelder, Regionen und Kundengruppen erstrecke.

Im Geschäftsjahr 2018 habe der Konzern seinen profitablen Wachstumskurs fortsetzen können und damit externen Belastungsfaktoren, wie ungünstigen Wechselkursen sowie steigenden Rohstoffpreisen getrotzt. Der Umsatz habe um 5,3% auf 3,15 Mrd. Euro zugelegt. Das organische Plus, also ohne negative Wechselkurseffekte sowie Änderungen im Konsolidierungskreis, habe bei 8,8% gelegen. Damit habe sich Symrise erneut besser entwickelt als der Markt.

Gleichzeitig habe die Gesellschaft profitabel gewirtschaftet. Zwar habe das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 631 Mio. Euro nur minimal über dem Vorjahresniveau von 630 Mio. Euro gelegen. Das sei aber den Belastungsfaktoren sowie den Investitionen in den Ausbau der Kapazitäten geschuldet. Die EBITDA-Marge habe somit zwar leicht von 21% auf 20% abgenommen, aber den angestrebten Zielkorridor von 19% bis 22% erreicht. Unter dem Strich habe der Konzern einen Überschuss von 275 Mio. Euro (+1,9%) erzielt. Das entsprechende Ergebnis je Aktie (EPS) habe sich von 2,08 auf 2,12 Euro verbessert.

Trotz der zuletzt eingetrübten weltweiten Konjunkturaussichten wolle der MDAX-Wert seinen profitablen Wachstumskurs 2019 fortsetzen. Der Vorstand habe von einem zuversichtlichen Start in das Geschäftsjahr gesprochen und auf eine gute Nachfrage in allen Konzernbereichen verwiesen. Symrise gehe daher davon aus, auch 2019 stärker zu wachsen als der Gesamtmarkt. Dieser dürfte auf Basis konstanter Wechselkurse um 3% bis 4% zulegen. Bei der EBITDA-Marge strebe das Management trotz voraussichtlich weiter steigender Rohstoffpreise einen Wert von etwa 20% an. Von der positiven Gewinnentwicklung sollten auch die Aktionäre profitieren. Die Gesellschaft habe ihr Ziel bekräftigt, weiterhin 30% bis 50% des Gewinns als Dividende auszuschütten. Für 2018 sei eine Zahlung von 0,90 Euro je Aktie vorgesehen. Ein entsprechender Vorschlag solle der Hauptversammlung am 22. Mai unterbreitet werden. Im Vorjahr habe die Dividende 0,88 Euro betragen.


Abgesehen vom kurzfristigen Ausblick würden aus Sicht des DZ BANK-Derivate-Teams die langfristigen Perspektiven stimmen. Symrise sei in einem Markt tätig, der nach Einschätzung des DZ BANK-Derivate-Teams auch in Zukunft weiter wachsen dürfte. Das Geschäftsmodell sei zudem relativ stabil. Duft- und Geschmacksstoffe kämen in den meisten grundlegenden Alltagsprodukten zum Einsatz. Sie seien dabei ein besonders wichtiges Kaufkriterium für die Kunden. Gleichzeitig würden sie aber nur einen geringen Anteil der Produktionskosten ausmachen. Das halte die Nachfrage hoch. Zudem verstehe es Symrise, die Inhaltsstoffe an die sich kontinuierlich ändernden Kundenbedürfnisse anzupassen. Beispielsweise würden heute natürliche Inhaltsstoffe eine große Rolle spielen.

Um das Wachstumspotenzial zu nutzen, investiere der Vorstand kontinuierlich. Dabei setze er nicht nur auf den Ausbau des Portfolios im traditionellen Geschäft mit Aromen- und Duftstoffen, sondern fokussiere sich verstärkt auf angrenzende, margenstarke Anwendungen. Beispiele dafür seien Tiernahrung und natürliche Inhaltsstoffe. Die im Januar dieses Jahres angekündigte Übernahme der US-Firma ADF/IDF für 900 Mio. US-Dollar sei Teil dieser Strategie. Bereits im ersten Jahr rechne der Vorstand mit einem positiven Beitrag zum EPS durch den Kauf, der zum Teil mit einer Kapitalerhöhung finanziert worden sei.

Die Zuversicht bezüglich der Geschäftsperspektiven spiegele sich in den längerfristigen Ergebnisprognosen wider. Bis 2025 wolle der Konzern den Umsatz auf 5,5 bis 6 Mrd. Euro in etwa verdoppeln. Dazu werde ein organisches Wachstum von jährlich durchschnittlich 5% bis 7% erwartet. Hinzu kämen ergänzende Akquisitionen. Bei der EBITDA-Marge strebe Symrise eine Spanne von 20% bis 23% an. Das DZ BANK-Derivate-Team gehe davon aus, dass der Konzern die eigenen Prognosen erreichen dürfte, unter anderem weil der Vorstand für seine grundsätzlich vorsichtigen Erwartungen bekannt sei.

Bei der Aktie von Symrise sehe das DZ BANK-Derivate-Team einen langfristig intakten Aufwärtstrend. In den vergangenen rund viereinhalb Jahren sei die Entwicklung dabei geprägt von sich regelmäßig abwechselnden, vergleichsweise dynamischen Auf- und Abschwüngen. Aktuell befinde sich der Kurs aus Sicht des DZ BANK-Derivate-Teams in einer Anstiegsphase und habe seit Jahresbeginn kräftig zugelegt. Im März sei dabei das bisherige Allzeithoch von August 2018 bei 81,68 Euro übertroffen worden. In der Spitze sei das Papier auf 82,64 Euro geklettert. Seither sehe man die Aktie in einer Konsolidierungsbewegung. Sollte es dem Kurs gelingen, die Marke von 81,68 Euro erneut zu übertreffen, steige nach Erachten des DZ BANK-Derivate-Teams die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsbewegung. Entsprechend könnten dann trendfolgende Long-Positionen in Erwägung gezogen werden.

Mit einem Hebelprodukt könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Endlos-Turbo Long auf die Symrise AG die positive, aber auch die negative Kursentwicklung der Aktie gehebelt nach. Auf den Basiswert Symrise AG stünden Anlegern verschiedene Endlos-Turbos Long zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Endlos-Turbo Long mit einer aktuellen Knock-Out-Barriere von 61,6945 Euro. Werde die Knock-Out-Barriere berührt, verfalle das Zertifikat jedoch wertlos. (Stand vom 03.04.2019) (04.04.2019/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
03.09.2020, ZertifikateJournal
Discount Call-Optionsschein auf Symrise: Es riecht nach DAX-Aufstieg - Optionsscheineanalyse
17.08.2020, boerse-daily.de
Open End Turbo Long auf Symrise : 50 Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
04.04.2019, ZertifikateJournal
Discount Call auf Symrise: Dufte Renditechance - Optionsscheineanalyse
19.04.2018, ZertifikateJournal
Discount Put auf Symrise: Kurspotenzial scheint begrenzt - Optionsscheinenews
22.03.2018, ZertifikateJournal
Discount Put-Optionsschein auf Symrise: Besserung kurzfristig nicht in Sicht - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG