Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo auf SHOP APOTHEKE: Eine wahre Achterbahnfahrt - Optionsscheineanalyse


15.10.2020
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Turbo (ISIN DE000MC7H6B6/ WKN MC7H6B) von Morgan Stanley auf die Aktie von SHOP APOTHEKE (ISIN NL0012044747/ WKN A2AR94) vor.

Quartalszahlen, Analystenkommentar, politische Querschüsse: Im Zuge einer Nachrichtenflut habe die Aktie von SHOP APOTHEKE in den vergangenen Tagen eine regelrechte Achterbahnfahrt hingelegt. Doch der Reihe nach: Die Erlöse des Online-Arzneimittelhändlers seien im dritten Quartal nach vorläufigen Berechnungen um 39,7 Prozent auf 238,7 Mio. Euro gestiegen. Die Zahl aktiver Kunden sei um weitere 0,4 Mio. geklettert. Die vollständigen Quartalszahlen wolle SHOP APOTHEKE wie geplant am 5. November veröffentlichen.


Anleger hätten sehr positiv auf die Nachricht reagiert. Mit in der Spitze 168,60 Euro habe die Aktie sogar ein Rekordhoch markiert. Dann sei es allerdings zu einem Rücksetzer gekommen. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser habe zwar das Kursziel von 155 auf 160 Euro angehoben, das Papier aber von "buy" auf "hold" abgestuft. Zwar sei SHOP APOTHEKE ein klarer Profiteur der Corona-Krise, doch die Bewertung sei inzwischen ausgereizt.

Hinzugekommen sei ein Artikel im "Handelsblatt". Demzufolge habe sich die EU-Kommission für das Apotheken-Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn ausgesprochen, wie aus einem der Zeitung vorliegenden Brief des Binnenmarktkommissars Thierry Breton an Spahn hervorgehe. Der Gesetzesentwurf sehe unter anderem ein Rabattverbot für den Versandhandel vor, um so stationäre Apotheken zu stärken. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre das negativ für den Apothekenversandhändler. Spahn werbe in Brüssel seit mehr als einem Jahr um Zustimmung für sein Vorhaben. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe indes solche Rabatte 2016 Anbietern wie den niederländischen Apotheken-Konzernen DocMorris und SHOP APOTHEKE ausdrücklich erlaubt, um Nachteile beim Marktzugang auszugleichen. Nach dem Bericht sei die Aktie auf bis zu 135,60 Euro abgestürzt. Inzwischen habe sich die Notiz in der Mitte der Extremwerte der vergangenen Woche eingependelt. Börsianer würden sich wieder auf die langfristigen Wachstumstreiber fokussieren - Stichwort E-Rezept.

Insofern sehen die Experten vom "ZertifikateJournal" keinen Grund, an ihrer positiven Einschätzung zu rütteln, der Turbo von Morgan Stanley bleibt ein Kauf. (Ausgabe 41/2020) (15.10.2020/oc/a/d)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
04.02.2021, ZertifikateJournal
Mini Long auf SHOP APOTHEKE: Poolvertrag - Optionsscheinenews
14.01.2021, ZertifikateJournal
Mini Future-Optionsschein auf SHOP APOTHEKE: Kein Grund, von Long-Investments abzurücken - Optionsscheineanalyse
17.12.2020, ZertifikateJournal
MINI-Future Long auf SHOP APOTHEKE EUROPE: Langfristige Investmentstory! Optionsscheinenews
28.09.2020, boerse-daily.de
Mini Future Long auf Shop Apotheke Europe: 52 Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
16.07.2020, boerse-daily.de
SHOP APOTHEKE profitiert vom Onlinetrend - Mini Future Long mit 30%-Chance - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2021 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG