Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Optionsscheine auf HelloFresh: Achtung! Neue Verkäufe drohen - Optionsscheineanalyse


02.08.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe Optionsscheine auf die HelloFresh-Aktie (ISIN DE000A161408/ WKN A16140) vor.

Im April sei die Aufregung bei den Aktionären von HelloFresh groß gewesen: Die Mutter Rocket Internet habe angekündigt, 12,2 Mio. Aktien des Kochboxenversenders verkaufen zu wollen. Zudem sollte die Platzierung noch vor Ende der anlässlich des IPOs im November 2017 vereinbarten Lock-up-Frist stattfinden. Entsprechend habe Rocket deutliche Preisabschläge hinnehmen müssen: Die Aktien seien an institutionelle Anleger zu je 12,30 Euro verkauft worden - ein Abschlag von acht Prozent zum Schlusskurs vor der Ankündigung. Kurz darauf habe sich auch der Startup-Investor Phenomenon Ventures von seinem verbliebenen 7,3-prozentigen Anteil getrennt. Auch hier habe der Preis mit 11,00 Euro neun Prozent unter dem letzten Kurs gelegen.


Inzwischen habe sich die HelloFresh-Aktie gut von den Platzierungen erholt und sei jüngst sogar auf ein Allzeithoch bei fast 15 Euro geklettert - vielleicht ein guter Zeitpunkt für neue Verkäufe. Hintergrund: Am 30. Juli sei die Lock-up-Frist für den bei Rocket verbliebenen Anteil von 36,1 Prozent an HelloFresh ausgelaufen. Da neue Verkäufe drohen würden, könnte es Sinn machen, von der Long- auf die Short-Seite zu wechseln.

Die Experten würden Anlegern daher raten, den MINI (ISIN DE000TR04VP5/ WKN TR04VP) von HSBC aus ZJ 20.2018, bei dem Gewinne von 80 Prozent aufgelaufen seien, zu verkaufen. Der in ZJ 16.2018 empfohlene Discount Call von der DZ BANK (ISIN DE000DGY7D21/ WKN DGY7D) sei Ende Juni ohnehin ausgelaufen und zum Maximalbetrag von 2,50 Euro - entsprechend einer Rendite von 31,6 Prozent – zurückgezahlt worden. Für Short-Investments biete sich beispielsweise ein MINI (ISIN DE000DGY7UE4/ WKN DGY7UE) von der DZ BANK an. Das Papier wandle mögliche Kursverluste der HelloFresh-Aktie mit einem Hebel von 3,0 in Gewinne um. (Ausgabe 30/2018) (02.08.2018/oc/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
26.04.2018, ZertifikateJournal
Capped Call auf HelloFresh: SDAX-Aufstieg rückt näher - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG