Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Endlos Turbo Long 20,844 Open End auf Brent-Öl: Bullen gelingt wichtiger Befreiungsschlag! - Optionsscheineanalyse


21.05.2020
DZ BANK

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in Brent-Öl einen Endlos Turbo Long 20,844 Open End (ISIN DE000DFH19S5/ WKN DFH19S) mit dem Basiswert Brent Crude Future Contract vor.

Die Ölpreisnotierungen hätten sich in den vergangenen Wochen deutlich von ihren Verlaufstiefs erholen können. Für positive Impulse habe vor allem die Aussicht auf eine Stabilisierung der Ölnachfrage gesorgt, nachdem viele Staaten den Ramp-up der Wirtschaft nach der Coronavirus-Pandemie weiter forcieren würden. In Verbindung mit den seit Anfang Mai in Kraft getretenen Förderkürzungen der OPEC+-Allianz scheine sich die Lage an den Terminmärkten nun weiter aufzuhellen, was nach Einschätzung der Analysten für eine weitere Fortsetzung der Aufwärtsbewegung spreche.

Dank der konsequent umgesetzten Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie habe die Zahl der Neuinfektionen weltweit deutlich reduziert werden können. Entsprechend würden viele Staaten ihre Wirtschaft langsam wieder hochfahren, was sich positiv bei der Ölnachfrage bemerkbar mache. Dies würden unter anderem die kürzlich veröffentlichten Daten aus China belegen, bei denen für April ein überraschender Anstieg von +0,8% beim Raffinerie-Durchsatz ausgewiesen worden sei.

Auch die jüngsten Daten zur Entwicklung der wöchentlichen US-Öllagerbestände würden auf eine Erholung der zuletzt sehr schwachen Ölnachfrage in Nordamerika hindeuten. Mit einem von der Energy Information Administration (EIA) ausgewiesenen Rückgang der US-Öllagerbestände um -700.000 Barrel gegenüber der Vorwoche deute sich nun erstmals seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie eine Trendwende an. Analysten seien im Vorfeld von einem deutlichen Anstieg der Lagerbestände um -4,8 Millionen Barrel ausgegangen.

Der weiter forcierte Ramp-up der Wirtschaft in Europa und vor allem in Nordamerika sollte die Nachfrage nach Kraftstoffen und Kerosin weiter ankurbeln. Die Mobilität nimmt dank der Lockerungen der Quarantänemaßnahmen wieder zu, und auch der Touristik-Sektor und der Flugreiseverkehr scheinen sich mittlerweile wieder langsam auf niedrigem Niveau zu stabilisieren, so die Analysten DZ BANK. Daher gehe die renommierte Investment-Bank Goldman Sachs davon aus, dass der Ölpreis seine Talsohle nach den herben Abschlägen seit Jahresbeginn mittlerweile durchschritten haben dürfte.


In Verbindung mit den mittlerweile in Kraft getretenen Förderkürzungen der OPEC+-Allianz würden die Analysten für den Monat Juni damit rechnen, dass die globale Ölnachfrage das mittlerweile deutlich gesunkene Ölangebot übersteigen könnte. Auch die Internationale Energieagentur rechne angesichts der langsamen Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität mit einer graduellen Stabilisierung und erwarte für die zweite Jahreshälfte einen Rückgang der Öllagerbestände um 5,5 Millionen Barrel pro Tag. Die jüngste Price-Action an den Terminmärkten bestätige nach Erachten der Analysten die These einer Fortsetzung der Erholungsbewegung beim Ölpreis. So seien Rücksetzer nach Meldungen über einen überraschenden Anstieg der Infektionszahlen in einer chinesischen Großstadt in Jilin mit Käufen beantwortet worden.

Brent Crude Oil habe zuletzt aus einer mehrwöchigen Seitwärtsrange oberhalb der Marke von 30 USD nach oben ausbrechen können. Damit stünden die Zeichen nach Einschätzung der Analysten auf einer Fortsetzung der übergeordneten Erholungsbewegung. Es biete sich daher an, den Stop-Loss für bestehende Long-Positionen auf 28 USD nachzuziehen.

Mit Hebelprodukten könnten Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiere das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln könne, bestehe das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt werde. Der Kapitalverlust könne ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen könne.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stünden verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 20,842 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 20,842 USD. Das Produkt eigne sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollten. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract habe keine feste Laufzeit, könne aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintrete. Ein Knock-Out-Ereignis trete ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet werde) mindestens einmal auf oder über der Knock-Out-Barriere liege. Trete ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfalle das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals komme.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen könne. (Ausgabe vom 20.05.2020) (21.05.2020/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
 

Copyright 1998 - 2020 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG